Was ist Hochsensibilität?

Definition und besondere Talente

Foto einer zarten Mohnblüte

Man geht davon aus, dass bis zu 20% der Menschheit in unterschiedlichster Art und  Weise hochsensibel sind.

 

Diese hochsensiblen Menschen nehmen aufgrund neurologischer Besonderheiten deutlich mehr Informationen auf als normalsensible Menschen (siehe auch "Hochsensibel = Hochsensitiv?" und "Hochsensibel = Hochbegabt?").

 

Das bedeutet NICHT, dass sie bessere oder schlechtere Menschen als andere sind. Es bedeutet aber zumindest eins, nämlich dass ihre Informationsverarbeitungskapazitäten deutlich schneller ausgeschöpft sind. Deshalb benötigen Hochsensible auch mehr Rückzugs- und Regenerationszeiten.

 

Warum Hochsensible bei Arbeitgebern und Kollegen punkten

Zusätzlich werten Hochsensible die vermehrt aufgenommenen Informationen deutlich intensiver aus und ordnen sie in komplexe systemische Zusammenhänge ein. Viele normalsensible Menschen nehmen Hochsensible daher als hochbegabt war. In anderen Kulturen wurden Hochsensible sehr in ihren Fähigkeiten gefördert und der Priesterkaste oder dem Kreis der Weisen zugewiesen. In solchen Kulturen hatten Hochsensible großen gesellschaftlichen und politischen Einfluss, man schätze ihre Weisheit und ihren Weitblick.

 

In den Leistungsgesellschaften und Unternehmen der westlichen Welt sind Hochsensible nicht unbedingt wegen ihrer besonderen Sensibilität beliebt. Wohl aber, weil sie oft außergewöhnlich fleißige Arbeiter sind. Hochsensible erfassen Zusammenhänge schnell und können oft viele komplexe Aufgaben in Leichtigkeit handeln. Dennoch laufen sie Gefahr, immer an ihrer oberen Stressgrenze zu agieren.

Das ist ihnen vertraut, sie kennen seit Schultagen meist keinen anderen Zustand. Schwierig wird es nur, wenn ein ungewohnter zusätzlicher Reiz ihren Alltag durchkreuzt. Dann kann ein für Außenstehende ganz lapidarer Reiz wie z.B. eine zu hohe Zimmertemperatur, ein Luftzug, ein lautes Geräusch, die Hektik eines Kollegen, ein winziger Fehler in der Ablage, der das gut abgestimmte Arbeitsgebilde sprengt, eine heftige Reaktion des Hochsensiblen nach sich ziehen. Die Reaktion ist für normalsensible Menschen meist nicht nachvollziehbar. Der Hochsensible wirkt auf sie deshalb manchmal spleenig.

 

Hochsensible können introvertiert oder extrovertiert sein

Derzeitige Schätzungen gehen davon aus, dass ca. 70 % der Hochsensiblen introvertiert und 30 % von ihnen extrovertiert sind. 

 

Genau wie für andere Menschen gilt für Introvertierte (Hochsensible), dass sie ihre Kraft stärker aus Selbstreflexion und innerem Dialog beziehen. Extrovertierte (Hochsensible) hingegen nähren sich aus der Interaktion mit anderen sehr viel mehr. Woraus sich ableiten lässt, dass extrovertierte hochsensible Menschen in einem besonderen Spannungsfeld stehen und mitunter Balancefindungsschwierigkeiten der besonderen Art zu meistern haben. Mehr dazu findest du in meinem Artikel "Wenn Hochsensible extrovertiert sind".

 

Selbstreflexion

Hochsensiblen ist außerdem (egal ob extrovertiert oder introvertiert) ein ausgeprägtes Innen- und differenziertes Gefühlsleben geschenkt. Sehr oft wird ihnen deshalb ein „besonderes Gespür" für ihre Mitmenschen und ein „siebter Sinn" zugeschrieben, weil sie feinste Gefühlsnuancen ihrer Umgebung aufnehmen. Das kann soweit gehen, dass sie die Gefühle anderer erleben und ausleben. Tun sie dies unbewusst, erleben sie die Gefühle anderer als ihre eigenen und sind verständlicherweise verwirrt.

 

Des weiteren sind hochsensible Menschen außerordentlich selbstreflexiv. Sie beobachten sich selbst intensiv und bisweilen streng. Und sie benötigen einen philosophischen oder spirituellen Kontext, ein für sie schlüssiges und stimmiges Lebenskonstrukt, in das sie sich eingebettet fühlen. Fehlt ihnen das und erleben sie einen Verlust an Sinnhaftigkeit, kann sie das im schlimmsten Fall in eine depressive Krise stürzen.

 

Hochsensible Kinder unterstützen ihr Umfeld

Hochsensible Kinder fühlen sich (in besonderem Maße) schon früh für ihre Eltern und deren nicht gelebte Gefühle & Bedürfnisse verantwortlich. Sie tragen deshalb oft deutlich mehr Familienverantwortung als nicht hochsensible Kinder und als gut für sie wäre.

 

Da sie Dinge im Familiengefüge wahrnehmen, die von den Beteiligten nicht gern gesehen werden, wird ihnen ihre Wahrnehmung manchmal sogar schlecht- oder ausgeredet. Das führt dazu, dass viele Hochsensible erst im Erwachsenenalter zu ihrer Hochsensibilität als verlässliche Orientierungshilfe und als außergewöhnliches Talent zurückfinden.

 

Hochsensible sind beliebte Zuhörer

Schon früh gelten Hochsensible als gute Zuhörer und sind beliebte Kummerkästen. Ihr offenes, verständnisvolles Ohr und ihr einfühlsamer, achtsam formulierter Rat wird von Freunden sehr geschätzt. Von Hochsensiblen fühlt man sich einfach verstanden. Denn ein Hochsensibler hütet sich meist aufgrund seines reichen Innenlebens, seiner ausgeprägten Empathie und seines guten Verständnisses für systemische Zusammenhänge vor Verurteilungen und Bewertungen.

 

Hochsensible in der Selbständigkeit

Diese besonderen Fähigkeiten sind ein großes Geschenk und gleichzeitig in einer Leistungsgesellschaft nicht immer leicht zu leben. Deshalb erleben sich Hochsensible oft als andersartig, als weniger leistungsfähig, als kaum belastbar und erkennen ihr Talent nicht.

 

Erkennen Hochsensible ihre Sensibilität als etwas Besonderes, gehen sie gerne in die Selbständigkeit. Im eigenen Unternehmen gestalten sie sich im besten Fall einen ihnen entsprechenden Rahmen mit viel persönlichem Freiraum. Denn die meisten Hochsensiblen berichten, dass es ihnen ein Gefühl der Stabilität und Sicherheit gibt, „Herr der Lage" zu sein, sich ihrem Biorhythmus und ihren Aufnahmekapazitäten gemäß zu organisieren.

 

Videos zum Thema

In meinem Youtubekanal in der Playlist "Tipps für Hochsensible & Feinfühlige" findest du Videos rund um die Definition von Hochsensibilität, Hochsensibilität bei Kindern und wie du mit deiner und der Hochsensibilität anderer umgehen kannst.

 

Ich freue mich riesig, wenn du mal reinschaust, den ein oder anderen "Daumen hoch" verteilst und den Kanal abonnierst. :-)

 

Lebe deine zarte Stärke!
Alles Liebe, deine Inga
 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0