· 

Kristallkind oder hochsensibel?

Sind hochsensible Kinder "Kinder der neuen Zeit", Kristallkinder, Regenbogenkinder oder Indigokinder?

Foto von Leuchtstäben oder Kristallen

Was sind eigentlich Kristallkinder, Regenbogenkinder und Indigokinder oder Kinder mit multidimensionaler Wahrnehmung? Sind Hochsensible vielleicht Indigo-, Regenbogen- oder Kristallmenschen?

 

Und wie können wir Kindern mit außergewöhnlichen Gaben gerecht werden?

 

 

 

Was zeichnet Indigo-, Regenbogen- und Kristallkinder aus?

Diese Kinder sind nach der Farbe ihrer Aura, dem Energiefeld, das uns Menschen umgibt, benannt.

 

So gelten die Indigokinder als in eine blaue Aura gehüllt und mit der Aufgabe versehen, alte Verkrustungen zu lösen und Wahrheit in diese Welt zu tragen.

 

Die Regenbogenkinder sollen in eine bunte regenbogenfarbige feinstoffliche Hülle eingewoben und Boten der Lebendigkeit sein.

 

Und die Kristallkinder werden deshalb so bezeichnet, weil ihre Aura in ein kristallklares bis weißes Licht gehüllt ist. Sie sind diejenigen, die Liebe und Frieden auf diese Welt bringen sollen.

 

In der Aura dieser Kinder und Erwachsenen spiegelt sich also gewissermaßen ihre grundsätzliche Seelenaufgabe wieder, die natürlich von jedem einzelnen ganz unterschiedlich ausgelebt und erfüllt wird.

 

Indigo-, Regenbogen- und Kristallkinder gelten als sehr feinfühlig, verfügen oftmals über einen sechsten Sinn, sind hellsichtig, hellfühlig, hellhörig oder hellwissend und überraschen ihr Umfeld mit außergewöhnlichen Wahrnehmungen und einer ganz besonderen Lebensenergie.

 

Kinder mit multidimensionalem Bewusstsein

Inzwischen findet man immer mehr Informationen über Kinder und Erwachsene mit stark erweitertem Bewusstsein. Ihre besonderen Gaben gehen weit über die Hochsensibilität und Hochsensitivität hinaus. Auch sie können hellsichtig, hellfühlig, hellhörig und / oder hellwissend sein. Zusätzlich verfügen sie über eine Wahrnehmung, die über unsere dreidimensionale Sicht der Welt hinausgeht, die multidimensional ist.

 

Solche Kinder berichten u.a. von Geistwesen, Engeln, dem Kontakt mit Verstorbenen oder davon, dass sie die Sprache der Tiere, Bäume oder Steine verstehen oder aber die Aura, das Energiefeld von Menschen, Tieren, Pflanzen oder Steinen sehen bzw. wahrnehmen können. Außerdem verfügen sie über eine außerordentliche, liebevolle Manifestationskraft.

 

Kinder mit multidimensionaler Wahrnehmungsfähigkeit können auch ganz außergewöhnliche intellektuelle Begabungen aufweisen und uns Erwachsenen die Welt erklären, wie es kaum ein Hochschulprofessor hinbekäme. Mit ihren Wahrnehmungsfähigkeiten und Kenntnissen sind Kinder mit einem stark erweiterten Bewusstsein ihren Eltern und ihrem Umfeld zumeist weit voraus und können auf eine für Kinder ungewöhnliche Art sehr weise und erwachsen sein.

 

Ähnlichkeiten mit der Hochsensibilität

Mein Eindruck ist, dass hochsensible Kinder / Menschen viele Fähigkeiten mit denen von Indigo-, Regenbogen- und Kristallkindern und einige Fähigkeiten und persönliche Herausforderungen mit Kindern mit multidimensionaler Wahrnehmung teilen. Das sind z.B. 

  • ein hoher Grad an Empathie und Einfühlungsvermögen, 
  • ein intensives Träumen und eine lebendige Kreativität,
  • ein stark ausgeprägter Gerechtigkeitssinn und ein großes Harmoniebedürfnis,
  • ein intensives Gefühlsleben und übersinnliche Wahrnehmungstalente,
  • eine große Sehnsucht nach Sinnhaftigkeit und Allverbundenheit,
  • ein großer Wunsch, im Wandel der Zeiten einen wertvollen, unterstützenden Beitrag zu leisten. 

Die spirituelle oder esoterische Sicht

Neben vielen anderen Thesen habe ich auch die These gefunden, dass Hochsensible menschliche Seelen mit einer langen Reihe an durchlebten Inkarnationen sind, sogenannte reife oder alte Seelen, die viel Erfahrung im Menschsein gesammelt haben und deshalb über mehr Mitgefühl und Spürigkeit verfügen.

 

Indigo-, Regenbogen- und Kristallkinder und insbesondere Kinder mit multidimensionaler Wahrnehmung sind nach dieser These aufgrund ihrer besonderen Fähigkeiten als Seelen anderer Planeten auf Erden inkarniert, um dabei behilflich zu sein, uns an unsere wahrhaftigen Qualitäten und die Essenz unseres Seins zu erinnern.

 

Nach dieser These sind hochsensible Kinder also trotz aller Schnittmengen nicht automatisch Indigo-, Regenbogen oder Kristallkinder oder Kinder mit multidimensionaler Wahrnehmung, können es aber sehr wohl sein. 

 

Wie du mit deinem (außer-) gewöhnlichen Kind umgehen kannst

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ein jedes Kind, jeder Mensch seine ganz eigene Wahrheit und seine ureigenen Wahrnehmungsfähigkeiten hat. Wenn dein Kind von fliegenden Untertassen, Engeln, sprechenden Bäumen oder der toten Oma spricht, dann ist meine Anregung: Nimm es ernst! Frage einfach nach - egal, ob du die tote Oma, den Engel oder die Fee ebenfalls sehen kannst oder nicht. Sage ruhig, dass du nicht die gleichen Dinge wahrnehmen kannst, wie dein Kind, aber frage es, wo die Oma sitzt und was sie will oder warum es glaubt, dass der Engel zu Besuch gekommen ist. 

 

Und egal, ob dein Kind "nur eine rege Fantasie" hat oder diese Dinge tatsächlich wahrnimmt, es wird sich freuen, ernst genommen und mit ehrlichem Interesse beschenkt worden zu sein. Auf diese Weise kann es lernen, dass zwar nicht alle seine Wahrnehmung teilen, dass seine Wahrnehmung und / oder Fantasie aber sehr wohl respektiert wird. Dass es sich nicht schämen oder etwas verheimlichen muss, und dass es mit seiner vielleicht auch überwältigenden Wahrnehmung nicht allein gelassen ist.

 

Schubladen vermeiden - lieben was ist

Ich finde etwas überspitzt formuliert: "Egal, was draufsteht - wichtig ist, dass wir das lieben, was drin steckt." ;-)

 

In Situationen, in denen mich meine Tageskinder ratlos und ohnmächtig gemacht haben, war ich oft so überwältigend hilflos, dass ich dankbar für Erklärungsmodelle war. Es war beruhigend zu wissen, dass es Kinder mit außergewöhnlichen Talenten oder eingeschränkten Fähigkeiten gibt. Das hat mir Halt gegeben und mir geholfen, mein Verhalten an die Kinder anzupassen, ihnen besser gerecht zu werden.

 

Und doch war der wertvollste Teil des Verständnisprozesses, alle Kategorisierungen und Zuweisungen des Kindes "in eine bestimmte Schublade" wieder loszulassen, und es so anzunehmen, wie es war. Es in seiner ureigenen Qualität schätzen zu lernen, auch wenn mich das ein oder andere Kind oft vor die fast unlösbare Aufgabe gestellt hat, über mich selbst, meine eigenen Prägungen und meinen eigenen Schmerz hinauswachsen zu müssen. :-)

 

Hab' eine wundervolle Zeit mit deinem einzigartigen und außergewöhnlichen Kind!

 

zart starke Grüße

deine Inga

Kommentar schreiben

Kommentare: 0