Sensitive sind talentierte Schöpfer

5 Tipps, wie Sie die Kraft Ihrer Gedanken für sich nutzen

Männchen, dem ein Licht aufgeht

Hochsensible und feinfühlige Menschen sind oftmals mit einer reichen "Fantasie" beschenkt. Ihre Vorstellungskraft ist stark ausgeprägt. Und diese Qualität macht sie zu hervorragenden "Schöpfern" ihrer Realität. 

 

Aus der Quantenphysik wissen wir, dass wir mit unseren Gedanken unsere Realität erschaffen. Dass wir die Erlebnisse und Dinge verstärkt in unser Leben ziehen, auf die wir unsere Aufmerksamkeit richten. Ob bewusst oder unbewusst.

 

Machen wir uns also unsere reiche Innenwelt zunutze: Gestalten wir uns unsere Realität, wie sie uns gefällt! Und damit das gelingt, habe ich 5 Tipps für Sie:

 

Durch konsequente Aufmerksamkeit und gedankliche Fokussierung können wir also die Dinge und Erlebnisse, die wir vermehrt in unserem Leben haben möchten, bewusst in unser Leben ziehen.

So können wir z.B. mit Hilfe von Imagination (inneren Bildern) unser Unternehmen kreieren, mehr von dbeglückende Erlebnisse, Gesundheit, Geld oder andere materielle Dingeen richtig guten Kunden anziehen, den Lebenspartner,  in unser Leben einladen. Siehe auch So kreieren Sie Ihr Traum-Unternehmen.

 

5 Goldene Regeln für Gelungene Imaginationen

1 Entspannung lädt Weisheit ein & vermeidet Egotrip

Ihre Imagination sollte aus einer Trance oder Entspannung heraus entstehen, damit Kopf, Herz und Bauch, Unterbewusstsein und Bewusstsein gleichermaßen an Bord sind. Das vermeidet, dass Ihr Ego nicht mit Ihnen durchgeht. Für die Entspannung braucht es manchmal etwas Übung. Denn viele von uns haben sowohl das Entspannen als auch das „Träumen" verlernt. :-)

 

 

2 Umgang mit Blockaden, Zweifeln, Ängsten

Bewusste oder unbewusste Blockaden, Selbstzweifel oder Ängste hemmen den Erfolg unserer Visualisierungen und sollten identifiziert und aufgelöst werden. Das kann mit einer Blockadelösung, mit Hilfe einer systemischen Aufstellung, der Inneren-Team-Arbeit u.v.m. geschehen.

Manchmal reicht es aber schon, wenn Sie sich selbst befragen, ob das gesteckte Ziel vielleicht zu ambitioniert oder zu klein gewählt ist. Ob Sie sich selbst unter Druck setzen, weil Sie meinen, Sie müssten oder sollten sich Ziele bestimmter Größe und Art setzen. Vielleicht aus der Idee heraus, dass „man" das so macht.

 

 

3 Offenheit & Vertrauen für die Wege zum Ziel

Bleiben Sie offen für „Geschenke des Himmels" bzw. Zeichen Ihres Unbewussten, Ihrer Intuition oder Ihres Bauchgefühls.

Es ist sehr wertvoll, Visionen, Träume, Ziele und Teilziele zu haben. Aber den Weg zum Ziel sollten Sie mit offenen Sinnen gehen. Lassen Sie sich vertrauensvoll von Ihrer Intuition und Ihrem Gefühl leiten - von den "Eingebungen", die Sie erhalten. Denn fokussieren wir uns zu stark auf einen bestimmten Weg zum Ziel, bekommen wir einen Tunnelblick und sehen die wundervollen Möglichkeiten, die sich uns rechts und links des Weges zeigen, nicht.

Es gibt immer jede Menge Möglichkeiten unsere Ziele zu erreichen, die wir (noch) nicht kennen und auf die wir im Traum nicht kommen würden.

Und aufgepasst: Manchmal kann auch ein Schritt, der Ihnen Angst macht, genau der richtige sein. Vielleicht brauchen Sie genau diese Lernaufgabe, um dem Erreichen Ihres Ziels auch gewachsen zu sein!

 

4 Selbstbestimmung mit Ausdauer & Konsequenz

Wenn Sie mit Hilfe der Imagination nicht nur "einen Parkplatz bestellen", sondern z.B. Ihr Unternehmen kreieren möchten, dann brauchen Sie etwas Ausdauer und Konsequenz. Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit täglich auf die Vision Ihres erfolgreichen Unternehmens oder Ihrer erfüllten Partnerschaft mit Ihrer TraumpartnerIn.

Das ist etwas, das Hochsensiblen und Scannerpersönlichkeiten schwer fallen kann. Denn es gibt sooo viel Spanndendes in dieser Welt. Es gibt sooo viele Eindrücke zu verarbeiten. Das bringt manch Spürigen in die Defensive. Manchmal reicht die Kraft gerade noch, um die vermeintlich unkontrolliert auf uns einstürmenden Eindrücke zu verarbeiten. Das Ergebnis: Ein gefühlt fremdbestimmtes Leben.
Da hilft nur der regelmäßige bewusste Rückzug. Die tägliche Fokussierung auf das, was wir wirklich in unserem Leben haben möchten. Gedankenhygiene, Disziplin und Ausdauer, um die zarten Pflänzen unserer Visionen täglich zu gießen, ab und an zu düngen, mit Liebe zu beschenken, zu "besprechen" und vor den Stürmen des Lebens zu schützen.

Eine schöne Übung für uns Hochsensible! :-)

 

5 JA zu allen Stolpersteinen & unangenehmen Gefühlen

Wenn wir uns mittels Imagination eine Realität erschaffen möchten, die sich von unserer bisherigen Realität unterscheidet, werden wir früher oder später mit Wachstumsaufgaben konfrontiert. Stolpersteine auf dem Weg zum Ziel erschweren den Weg. Ängste oder Zweifel lähmen uns. Alte Freunde und Gewohnheiten müssen zurückgelassen werden.

Wenn wir diesen Dingen ausweichen, werden wir unser anvisiertes Ziel nicht erreichen und auch kein erfülltes Leben genießen können. Denn dann sind wir ständig auf der Flucht, sind mit Ausweichmanövern beschäftigt.

Ein bedingungsloses JA zu allen Empfindungen und Erlebnissen und seien sie noch so unangenehm oder grausam, ist nicht immer leicht ausgesprochen und empfunden.

Das JA ist für mich die wahre Königsdisziplin für ein erfülltes Leben und gelungene Imaginationen. So manche Angst, so manch unerträgliches Gefühl, so manch übergroße Aufgabe löste sich in Wohlgefallen auf - mit Hilfe eines wahrhaftigen JA. Weil ich den Mut hatte, das, vor dem ich am liebsten Reißaus genommen hätte, willkommen zu heißen, wahrzunehmen, zu spüren.

 

Nehmen Sie also Ihre Wachstumsaufgaben dankend an. Bauen Sie aus den Stolpersteinen ein Haus. Genießen Sie Ihre vermeintlichen Umwege, denn dort gibt es viel Schönes zu sehen. Erfreuen Sie sich an den unangenehmen oder sogar schrecklichen Dingen, die Ihnen widerfahren sind. Denn diese Dinge haben Sie gestärkt. Und darauf dürfen Sie stolz sein!

 

Also: Kreieren Sie ab sofort ganz bewusst Ihr Leben, wie es Ihnen gefällt!

 

Herzlichst,
Ihre Inga Dalhoff

Kommentar schreiben

Kommentare: 0