Gesunderhaltung für Hochsensible

Sanfte Wege der Heilung

Frau mit offenen Armen in Löwenzahnwiese_Fotolia_28040186_XS

Wer hochsensibel ist, reagiert schneller und ausgeprägter auf äußere und innere Reize. Das bedeutet häufig, dass Hochsensible (HSP) schneller unter negativem Stress leiden – seelisch, psychisch und auch körperlich.

 

Deshalb empfehle ich Hochsensiblen, die Mittel in Sachen Gesunderhaltung stets sehr achtsam zu wählen und dabei dem Bauch- und Körpergefühl zu vertrauen (bzw. wieder vertrauen zu lernen).

 

Ernährung

Hochsensible reagieren schneller und ausgeprägter auf Genussmittel, auf Lebensmittelzusätze und Wirkstoffe aller Art. Deshalb ist eine gesunde Ernährung für Hochsensible von ganz besonderer Bedeutung.

 

Aus eigener Erfahrung empfehle ich deshalb als Getränk möglichst viel stilles Wasser aus artesicher Quelle (zur guten Entgiftung des Körpers) und eine gesunde, ausgewogene, basenüberschüssige und hochwertige Biokost ohne chemische Zusätze. (Gerne viel Gedünstetes, denn viele HSP reagieren mit Blähungen, Schwächungen und Kälteempfinden auf Rohkost.)

 

Auch der Herstellungsprozess von Lebensmitteln ist für viele HSP von großer Bedeutung. Stärker als Normalsensible spüren sie, ob „Liebe & Energie“ im Essen stecken. Und stärker reagieren sie auch auf z.B. Hormone im Fleisch oder lieblos aufgezogene und verschacherte pflanzliche Nahrung. Sie reagieren nicht nur schnell und stark auf zugefütterte Hormone, sondern auch auf Stresshormone, die Tiere aufgrund schlechter Haltung und auf dem Weg zur Schlachtbank ausschütten.

 

Ideal wäre aufgrund der Spürigkeit der HSP natürlich ein eigener Garten und das Kochen daheim. So können der unbeabsichtigte Verzehr von Zusätzen vermieden und die eigene „Liebe und Energie“ in die Lebensmittel, die wir essen, hineingeben werden. Und ganz nebenbei tun wir der Umwelt Gutes.

 

Da das nicht immer möglich ist: Am besten Biokost aus der Region und mit guten Zertifikaten (Demeter, Bioland & Co.) kaufen und möglichst viel selbst kochen.

 

Empfehlungen:

  • "Säure-Basen Kochbuch" von Maria Lohmann, Knaur-Verlag, ISBN 978-3-426-64418-8, 12,95 €
  • "Ernährung nach den Fünf Elementen" von Barbara Temelie, Joy-Verlag, 17,95 €
  • Anna Ursula Ams Beratung zur 5-Elemente Wohlfühlküche, www.5-elemente-ams.de

Entgiftung - Fasten - Sport

Regelmäßiges Entgiften und Entstressen ist nicht nur für Hochsensible wichtig. Aber für HSP empfehle ich auch hier den sanften Weg.

 

Nehmen Sie sich ausreichend Vorbereitungs- und Nachbereitungszeiten für Entgiftungs- oder Fastenkuren, denn Ernährungsumstellungen von jetzt auf gleich sind für die wenigsten HSP leicht zu verkraften.

 

Wählen Sie eine sanfte Form des Fastens, wie z.B. das Basenfasten, bei dem Sie nicht komplett aufs Essen verzichten, sondern ausschließlich basenbildende Lebensmittel zu sich nehmen. Beziehen Sie beim Fasten die Mondphasen mit ein. Bei abnehmendem Mond ist es viel leichter für den Körper loszulassen und zu entgiften.

 

Wählen Sie auch eine sanfte Form des Entgiftens, wie Solebäder, Dampfbäder, Sauna mit niedrigeren Temperaturen, Kneippsche Anwendungen, u.ä.

 

Sorgen Sie regelmäßig für Bewegung, das baut Stress ab und erhält die Gesundheit. Aber machen Sie keinen Leistungssport, sondern wählen Sie sanfte Bewegungsprogramme (wie z.B. Qi Gong, Yoga, Tanz, Walken, leichtes Joggen, Radeln, Schwimmen, …) und sein Sie achtsam bei Leistungssteigerungen. Hören Sie auf Ihren Körper!

 

Empfehlungen:

Gesundung - Medizin

Hochsensible gehen meist ganz eigene und sehr bewusste Wege, um Krankheit zu überwinden, an ihr zu wachsen und wieder in ihren gesunden Zustand zurückzufinden.

 

Als sanften Weg zur Gesundung empfehle ich aus eigener Erfahrung ganzheitliche Methoden, Mittel und Therapien, die ganz bewusst Körper, Geist und Seele einbeziehen und keine Symptome unterdrücken.

 

Ich persönlich komme sehr gut mit sanften Massagen, Shiatsu, Heilströmen, Homöopathie, Blütenessenzen, Seelenarbeit über Aufstellungen und Geistheilung zurecht, um Krankheiten zu bewältigen und immer mehr zu mir zu finden.

 

Jeder Mensch findet seinen eigenen Weg im Umgang mit Krankheit. Hochsensiblen möchte ich aber wirklich sanfte Methoden empfehlen. Selbst Heilkräuter wirken z.B. bei mir oft schon zu stark und müssen verdünnt von mir eingesetzt werden.

 

Empfehlungen:

 

  • "Krankheit als Weg" von Rüdiger Dahlke und Thorwald Dethlefsen, Bassermann-Verlag, 9,99 €

  • Claudia Brock, Shiatsu-Praxis www.shiatsu-spa.de

  • Birgid Reviol, Massagen & BewusstSeins-Coaching, www.manawamassage.de

  • Heike Klamp, Naturheil- und Ayurvedapraxis, www.heikeklamp.de

Genussvolle, gesunde und erfüllte Zeiten wünsche ich Ihnen!

 

Zart starke Grüße

Ihre Inga Dalhoff

Kommentar schreiben

Kommentare: 0