Warum die Berufswahl für Hochsensible so schwierig ist

Wie du deinen perfekten Platz findest

Foto von einer Person, die die Straße zwischen verschiedenen Gebäuden quert

Ist ein Angestelltenverhältnis oder die Selbstständigkeit das Richtige für mich? 

 

Nehme ich diesen Job oder jenen an?

 

Gibt es überhaupt einen Job, bei dem ich meine vielen Talente ausleben kann und möglichst freie Zeiteinteilung habe?

 

Ich finde einfach keinen Arbeitgeber, bei dem die Werte passen, bei dem auf Augenhöhe und eigenständig gearbeitet werden kann.

 

Hast du dir diese Fragen auch schon mal gestellt? Dann bist du nicht allein. Viele Hochsensible bewegen genau diese Fragen in sich. Möge dich der folgende Artikel inspirieren und den Weg für eine Entscheidung bereiten.

 

Warum sich Hochsensible mit der Berufswahl schwer tun können

Inzwischen habe ich viele Hochsensible bei beruflichen Veränderungen oder beim Start in die Selbstständigkeit begleiten dürfen. Mein Eindruck ist, dass sich Hochsensible deutlich schwerer mit der Berufswahl tun als Normalsensible.

 

Die Rahmenbedingungen müssen passen

 

In der Regel wissen hochsensible Menschen bereits, dass alles, mit dem sie viel Zeit verbringen, eine besonders starke Auswirkung auf ihr Wohlbefinden hat. Es gelingt ihnen nicht so leicht, ungute Stimmung, inkompetente Kollegen und Vorgesetzte oder fragwürdige Geschäftspraktiken zu "übersehen". Sie nehmen Missstände mit nach Hause, machen sie sich zu eigen und arbeiten sich mitunter an ihnen auf. Das macht sie mit der Zeit bei der Jobsuche sehr wählerisch. Und das ist gut so!

 

Wenn es dir auch so geht, dann ist mein Tipp, schau genau hin, welche Werte in dem Unternehmen gelebt werden, in das du einsteigst. Wie ist die Teamkultur, wie sind die Arbeitszeitmodelle (kannst du ggf. Teilzeit arbeiten, ein Wunsch vieler HSP), wie spricht man dort miteinander? Nutze die Medien, um dich gut über deinen potenziellen Arbeitgeber zu erkundigen. Und nutze auch die Probezeit, um herauszufinden, ob du dort wirklich am rechten Platz bist! 

 

Ich kenne viele Hochsensible mit einem großen Herzen, die jedem noch eine zweite, dritte oder vierte Chance geben und das oft zu ihren eigenen Lasten. Prüfe also gut, wo du den größten Teil deiner Lebenszeit verbringst!

 

Spezialist oder Vielbegabt (Scanner)?

 

Auch unter den Hochsensiblen gibt es die Spezialisten, die sich gern tief in ein Thema hineinfuchsen und diesem über einen längeren Zeitraum treu bleiben, und die Vielbegabten (auch Scanner), die vielfältige Interessen haben, viel Neugier mitbringen und Abwechslung in ihren Tätigkeiten brauchen. Unsere differenzierte Arbeitswelt schenkt sowohl den Spezialisten als auch den Vielbegabten inzwischen viele berufliche Möglichkeiten. Wichtig ist nur, dass du dir selbst darüber im Klaren bist, zu welcher Kategorie du zählst!

 

Nimmst du als Vielbegabter einen Spezialistenjob an, wirst du schon bald vor Langeweile sterben. Umgekehrt wirst du absolut genervt sein, wenn du als Spezialist unterschiedlichste Aufgaben jonglieren sollst.

 

Vielbegabten fällt es in der Regel sehr viel schwerer, sich für eine Tätigkeit zu entscheiden und in der Selbstständigkeit werfen sie gern viele Bälle in die Luft, haben meist mehrere durchaus unterschiedliche Projekte am Start.

 

Hochsensible Angestellte

Bist du recht sicherheitsorientiert und liebst die Arbeit im Team, dann wirst du wahrscheinlich sehr gern im Angestelltenverhältnis arbeiten. Das schenkt dir einen vertrauten Rahmen, ein sicheres Einkommen und Austausch mit Kollegen. 

 

Schau mal, ob die folgenden Aussagen auch auf dich zutreffen und wenn ja, dann beziehe diese Punkte bei der Jobsuche auf jeden Fall mit ein! Andernfalls wirst du dich an deinem Arbeitsplatz möglicherweise nicht so wohlfühlen wie du könntest oder gar ausbrennen.

 

Die größte Hürde beim Finden des Traumjobs scheint mir oft zu sein, dass sich Hochsensible ihre Wünsche nicht erlauben, sondern meinen sie "müssten" bestimmte Anforderungen erfüllen. Viele sagen nicht einmal aus existenzieller Angst, sondern vielmehr aus Pflichtbewusstsein wider besseren Wissens ja zu Arbeitsbedingungen, die ihnen eigentlich widerstreben. Gib also gut acht auf dich!

 

All meinen hochsensiblen angestellten Kunden waren folgende Dinge wichtig:

 

1 Eigenverantwortliches arbeiten bei freier Zeiteinteilung (gern max. 20-30 Stunden in der Woche),
2 sinnvolle, den eigenen Werten entsprechende Tätigkeit,
3 stimmige, achtsame Atmosphäre,
4 harmonisches und konstruktives Team,
5 übereinstimmende Werte mit dem Arbeitgeber und den Kollegen.

 

 

Wenn du dir einen Job suchst, der zu deinem Persönlichkeitsprofil passt, verdienst du besser

 

Das hat ein Forscherteam der Uni Tilburg in den Niederlanden herausgefunden. Dafür hat es die Daten von 8.500 Frauen und Männern aus der Langzeitstudie "Sozioökonomisches Panel" des deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung ausgewertet. 

 

Du darfst dir also nicht nur erlauben, dir deinen Traumjob zu angeln. Du wirst sogar noch dafür belohnt! Wenn du zusätzlich zu den oben genannten Punkten bei deiner Jobsuche mit einbeziehst, wie dein Persönlichkeitsprofil zum Anforderungsprofil des ausgeschriebenen Jobs passt, dann bist du gut bedient.

 

In der Zeitschrift enorm (Magazin für gesellschaftlichen Wandel) fand ich kürzlich den Link zu einem kostenlosen, psychologischen Persönlichkeitstest, der dir möglicherweise beim Abgleich deiner Qualitäten mit dem Jobprofil deiner potenziellen Arbeitgeber hilfreich sein kann. Ich selbst habe den Test nicht ausprobiert und kann deshalb keine Aussage über die Qualität treffen.

 

Schau einfach, ob dich der Test anspricht und schreib mir gern von deinen Erfahrungen. ;-)

 

Hochsensible in der Selbstständigkeit

Autonomieliebende Hochsensible ziehen in der Regel eine selbstständige Tätigkeit vor. Und sie alle teilen die Begeisterung über die mit der Selbstständigkeit einhergehende Selbstbestimmung und freie Zeiteinteilung.

 

Mit der Selbstständigkeit sind in der Regel aber auch große Herausforderungen und Ängste verbunden. Z.B. die Angst, ob man als hochsensibler Mensch den Anforderungen einer Selbständigkeit überhaupt gewachsen ist. Ob man mit finanziellen Schwankungen umzugehen vermag, ob es gelingt, "sich zu verkaufen" und und und.

 

Da sich Hochsensible schnell in komplexe Zusammenhänge einarbeiten können, fällt ihnen der Start in eine Selbstständigkeit nicht unbedingt schwer. Doch sie haben im unternehmerischen Alltag besondere Herausforderungen zu meistern. Da sie mehr Regenerationszeiten benötigen, sollten sie z.B.

 

1 einen höheren Stundensatz anrechnen,
2 mehr Pufferzeiten einplanen (z.B. in dem sie sich ein passives Einkommen aufbauen oder in Projekten planen),
3 sich sehr regelmäßig Gutes tun,
4 erfolgsbremsende Überzeugungen, andersartig, weniger leistungsfähig oder nicht belastbar zu sein, zügig ausräumen
5 und ihre Hochsensibilität als ihr Arbeitswerkzeug pflegen, stärken und achten lernen.

 

 

Besonderheiten für Scanner und Vielbegabte

 

Vielen vielbegabten Hochsensiblen fällt es schwer, DAS Projekt oder DIE Ausrichtung und Positionierung zu finden. Sie begeistern sich meist für mehrere Dinge gleichzeitig und brauchen diese Vielfalt auch. Ich finde das OK. Gönn dir deine Vielfalt! Das gehört zu dir und du findest einen Weg, dein HerzBusiness in dieser Vielfalt zu gestalten. Das stellt zwar besondere Anforderungen an die Balancefindung, schenkt aber jede Menge Lebendigkeit und Zufriedenheit. 

 

 

Auf der Suche nach der Bestimmung

 

Die meisten selbstständigen HSP, die ich kennenlernen durfte, sind außerdem intensiv auf der Suche nach einer wahrhaft erfüllenden Tätigkeit. Sie sollte ihrer Meinung nach sinnstiftend, den Talenten und ihrer seelischen Bestimmung entsprechend sein. Wenn es dir auch so geht, dann könnte dir der Artikel "Wie du deine Bestimmung findest", den ich in meinem Blog für spirituelle Lebensführung veröffentlicht habe, dienlich sein.

 

Erfolgsbremsende Überzeugungen Hochsensibler

Viele Hochsensible pflegen die ein oder andere Überzeugung (s.o. unter 4), die ihrem Erfolg, ob nun im Angestelltendasein oder aber in der Selbständigkeit, im Weg stehen können. Es ist sehr wertvoll, sich dieser Überzeugungen bewusst zu werden und sie abzulegen. Besonders dann, wenn du feststellst, dass du immer wieder an einem bestimmten Punkt "hängen bleibst". Wenn z.B. deine Auftraggeber oder Arbeitgeber immer nach einem bestimmten Zeitraum abspringen oder wenn du immer in die gleiche erschöpfende Situation gerätst.

 

Mehr dazu findest du in meinem Artikel "Die häufigsten Glaubenssätze Hochsensibler".

 

Mögest du den für dich stimmigen Platz finden und selbstbewusst einnehmen!

Denn du bist ein großes Geschenk! :-)

 

Lebe deine zarte Stärke! 

Alles Liebe, deine Inga

Kommentar schreiben

Kommentare: 0