Wie du die Angst vor der Angst verlierst

11 Anregungen, deine Angst neu zu betrachten

Immer wieder fällt mir auf, wie sehr wir unsere Gefühle und Emotionen bewerten. Die einen sind angenehm und deshalb erstrebenswert und die anderen sind unangenehm und sollen am besten aus unserem Leben verschwinden. Besonders unsere Ängste wollen wir nicht gern spüren. Sie scheinen gerade für Hochsensible so überwältigend zu sein, so schmerzhaft, so unerträglich aufwühlend und destruktiv.

 

Ich habe Ängste ganz anders kennengelernt. Sie sind mir wichtige Sparringspartner geworden. 

 

Vielfältige Ängste

Sicherlich bist du auch schon Ängsten in deinem Leben begegnet. Vielleicht

  • der Angst vor der eigenen Größe,
  • der Angst davor verletzt zu werden,
  • der Angst vor Lebendigkeit
  • der Angst vor Mangel,
  • der Angst vor dem Sich-zeigen oder dem Verkaufen,
  • finanziellen Ängsten,
  • gesundheitlichen Ängsten,
  • der Angst davor, einen lieben Menschen zu verlieren,
  • der Angst davor, nicht gut genug zu sein,
  • ... nicht liebenswert zu sein,
  • ... zu versagen, ...

 

Ein Leben ohne Angst - das Paradies?

Ein Leben ohne Ängste mag dir deshalb erstrebenswert erscheinen. Zumal Ängste gerade für Feinfühlige oder Hochsensible ganz besonders überwältigend sein können.

 

Voller Sehnsucht arbeiten einige von uns deshalb darauf hin, all ihre Ängste zu transformieren, um irgendwann einmal in paradiesischen, weil völlig angstfreien Zuständen zu leben.

 

Doch gibt es das wirklich - ein Leben ohne Angst?

Oder kann ich ein Leben mit meinen Ängsten führen und trotzdem paradiesische Zustände erleben?

Ist Angst vielleicht ein genauso nützliches Gefühl wie die Freude?

 

Ich finde JA, unbedingt! Meine Ängste waren mir immer wertvolle Lehrmeister. Manchmal bin ich ihnen entwachsen und konnte sie ziehen lassen. Mit anderen Ängsten gehe ich weiter durch mein Leben, reibe mich an ihnen, wachse an ihnen.

 

Oft durfte ich erleben, wie eine meiner Ängste im inneren Dialog und in der Wertschätzung für ihren Dienst dahinschmolz und sich als liebevolle Beraterin in mein inneres Team eingeordnet hat.

 

10 + 1 Anregungen für eine Neuinterpretation deiner Angst

Vielleicht verspürst auch du die Sehnsucht, einen geklärten Umgang mit deinen Ängsten zu finden. Deshalb teile ich hier 11 Fragen mit dir, die mich in meiner Tätigkeit als Begleiterin und meinem Leben immer wieder bewegen.

 

Hochsensible und Feinfühlige sind oft sehr fleißig darin, ihr Innenleben ehrlich und in allen Tiefen aufzuarbeiten. Vielleicht sind dir meine Anregungen deshalb schon bekannt. Vielleicht ist noch die ein oder andere Angst in dir, die du unter einem anderen Blickwinkel anschauen möchtest.

 

Ich bin gespannt zu lesen, ob dich diese Fragen ansprechen und welche Erfahrungen du im Umgang mit deinen Ängsten sammeln konntest.

 

 

1 Was ist, wenn du die Idee loslässt, nur nach Heilung aller Ängste ein glückliches Leben führen zu können?

 

2 Was ist, wenn du deine Ängste nicht bekämpfst, verdrängst oder womöglich auf andere projizierst, sondern dich ihnen liebevoll zuwendest?

 

3 Was ist, wenn du dich deiner Ängste nicht schämst?

 

4 Was ist, wenn du dich selbst nicht für deine Ängste verachtest oder bestrafst?

 

5 Was ist, wenn du deine Ängste wertfrei betrachtest und beobachtest?

 

6 Was ist, wenn du deine Ängste als Motor deines inneren Wachstums betrachtest?

 

7 Was ist, wenn du deine Ängste als Hilfsmittel für die Entwicklung deiner Selbstliebe und deines Mitgefühls für dich und andere Lebewesen siehst?

 

8 Was ist, wenn du deine Ängste als Werkzeug betrachtest, mit dessen Hilfe du dich in all deiner Lebendigkeit erst so richtig erfahren kannst?

 

9 Was ist, wenn deine Seele deine Ängste ganz bewusst in deinem Leben verankert hat, damit sie sich / du dich als Mensch erfahren kannst?

 

10 Was ist, wenn du deine Ängste für ihren Dienst an deiner (Selbst-)Liebe, deinem Mitgefühl, deiner Lebendigkeit und deinem inneren Wachstum wertschätzt?

 

11 Was ist, wenn du keine Angst mehr vor deinen Ängsten hast?

 

Wenn du Fragen dazu hast, Anregungen oder Erfahrungen beisteuern möchtest, dann freue ich mich sehr über deinen Kommentar. Denn jeder Kommentar, jeder deiner Gedanken bereichert auch die anderen LeserInnen!

 

zart starke Grüße

deine Inga Dalhoff

 

Ausblick | nächster Artikel: Wie du mit Ängsten anderer umgehst

Im nächsten Artikel werde ich darüber schreiben, wie wir mit den Ängsten und Entwicklungsaufgaben anderer umgehen können. Denn als Hochsensible oder Feinfühlige erfühlen wir unerlöste Gefühle anderer meist schneller als sie selbst und spüren nicht selten den Drang zu helfen. Wie wir das tun können oder wann wir das Helfen doch besser sein lassen sollten, erfährst du in wenigen Tagen. ;-)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0